header
Die Schwarzacher Pfadfinder schlossen ihre Sternsinger Aktion heuer mit der unglaublichen Summe an gesammelten Spenden in Höhe von 7.301 Euro ab. Dieser neue Rekord übertrifft das Vorjahresergebnis nochmals um 265 Euro. Das Geld übergaben die rund 30 Jugendlichen und ihre Betreuer nun im Rahmen einer Versammlung an Bruder Thomas-Morus Betram von der Abtei Münsterschwarzach.

Mit den Spenden der Schwarzacher Bevölkerung wird eine Augenklinik in Uganda unterstützt. Sie ist in der 1984 gegründeten dortigen Benediktiner Abtei Tororo angesiedelt. Mit dem Geld können 61 Kinder oder 146 Erwachsene am grauen Star operiert werden oder für 365 Personen passende Brillen angefertigt werden. Die Behandlung von Augenkrankheiten ist für die meisten der Einheimischen ohne Unterstützung unbezahlbar, berichtete Pfadfinderleiter Georg Niegisch. Ohne die Arbeit der Klinik würden viele Patienten erblinden und wären dann noch mehr auf Hilfe angewiesen.

Generell leisten alle Patienten je nach Einkommen eine Eigenbeteiligung von durchschnittlich 40 % der Behandlungskosten. 25 % Zuschuss gibt die Christoffel Blindenmission, der Rest des Klinikdefizits muss durch Spenden getragen werden. Die Tororo-Klinik wurde 1984 noch mitten im Bürgerkriegsgeschehen gegründet. Seitdem ist sie zum Zentrum der Augenmedizin in Ostafrika geworden. 2012 suchten dort 13.271 Patienten Hilfe, 1.900 davon wurden operiert. Neben Augeninfektionen sind vor allem grauer und grüner Star häufige Diagnosen. An die Klinik ist eine Optiker-Werkstatt zur Fertigung von Brillen angeschlossen. So kann den Betroffenen günstig und effektiv geholfen werden. Das Krankenhaus gehört zum örtlichen Kloster, wird aber erfolgreich komplett in afrikanischen Händen geführt.

Die anwesenden Pfadfinder erfuhren auch viel über das Land Ugangda. Es ist gut dreimal so groß wie Bayern und hat 34 Million Einwohner. Ein Viertel der Bevölkerung lebt in akuter Armut, die Lebenserwartung beträgt nur 54 Jahre. Die Aussicht, 60 Kindern das Augenlicht geschenkt zu haben, motivierte die jugendlichen Spendensammler besonders. Keine Frage, dass die Pfadfinder auch im nächsten Jahr beim Sternsingen wieder tatkräftig für Hilfsbedürftige sammeln werden. „Da lohnt es sich doch wirklich, drei Tage durch die Kälte zu stapfen“, fand auch Organisatorin Karina Thomann.

 vergrößernDie Pfadfinder ersangen heuer beim Sternsingen stolze 7.301 Euro an Spenden. Mit dem Geld unterstützen wir eine Augenklinik in Uganda. Unser Bild zeigt die Scheckübergabe an Bruder Tom.
­